Frohe Ostern

Die Narrenzunft Schömberg wünscht allen ein Frohes Osterfest und erholsame Feiertage!

Ostern_2016

Eier & Osterhase

Da die Hühner auch in der Fastenzeit Eier legten, diese aber in dieser Zeit nicht verbraucht wurden, wurden diese aufgehoben, teilweise gekocht um haltbarer zu werden und an Ostern erstmals wieder verbraucht. Daher kommt, oberflächlich erklärt, das Ei als Ostersymbol.

Auch der Osterhase wurde bereits im 17. Jahrhundert erstmals erwähnt und hat sich bis heute als Fabel für Kinder gehalten. Früher wurden auch andere Tiere wie Füchse als “Räuber und Verstecker der Eier” verwendet.

Der Osterhase und das Osterei sind also im Gegensatz zum Weihnachtsmann keine Erfindungen kommerzieller Industriebetriebe.

Der ruhige Freitag

Tanzverbote, kein Fleisch essen und andere Bräuche am Karfreitag sind bekannt. Doch auch am Freitag nach dem Schmotziga ruhen vielerorts fasnächtliche Aktivitäten – auch in Schömberg.

Auch hier wird aus Respekt vor dem Kreuzestod Jesu die Fasnet für einen Tag pausiert. Dies ist ein Relikt aus früheren Tagen, als jeder Freitag im Jahr derartig begangen wurde. Bis heute hat sich vor allem in ländlichen Regionen, aber auch in Großstädten (z. B. in Kantinen) die Tradition gehalten, dass es freitags kein Fleisch sondern Fisch gibt.

G’maschgrad wurde übrigens früher freitags auch nicht. Weder am Freitag nach dem Schmotziga, noch an “normalen” Freitagen vor der Fasnet. Traditionelle Maschgera-Tage waren Dienstag, Donnerstag und Sonntag. Durch das Nachlassen der Maschgera-Tradition Ende des 20. Jahrhunderts und das wieder stärkere Aufleben Mitte der 2000er-Jahre ist diese Tradition jedoch etwas eingeschlafen. Auch freitags sind heutzutage häufig Maschgera anzutreffen. Kritik gibt es dafür i. d. R. keine.