20er 2017: Jahrgang 1996

20er 2017 besuchen Narrenmusuem Schömberg

Am Sonntag, den 18. Dezember 2016 trafen sich die 20er 2017 vom Jahrgang 1996 mit drei Narrenräten und zwei Ehrennarrenräten in den Räumen der Narrenzunft Schömberg in der Alten Schule. Nach einer kurzen Begrüßung hat Berthold Wuhrer den Jahrgang durch das Schömberger Narrenmuseum geführt. Die 20er folgten der interessanten Führung von Berthold Wuhrer und bekamen einen ganz besonderen Einblick in die Schömberger Fasnet, gespickt mit zahlreichen Anekdoten und Geschichten von früher.

20er-Jahrgang 1996

Die 20er während der Fasnetsaison 2017 sind vom Schömberger Jahrgang 1996. In Schömberg ist es üblich, dass die Jahrgänge erst in dem Jahr als 20er gelten, wenn sie alle auch wirklich bereits zwanzig Jahre alt sind. D. h. Jahrgänger, die am Anfang des Jahres Geburtstag haben, sind an ihrer 20er-Fasnet schon 21 Jahre alt.

Der Jahrgang 1996 ist – wie jeder Schömberger Jahrgang – seit sie 13er sind unterwegs. Aller Anfang machte eine erste gemeinsame Maiwanderung, bevor Auftritte beim Facklafiar (als 14er) und beim Maschgera am Fasnetsamschdig (als 15er) folgten. Seit dem Aschermittwoch 2016 ist der Jahrgang 1996 in der Vorbereitung für DIE Fasnet überhaupt: Die 20er-Fasnet 2017.

Wie viele Jahrgänge waren auch die 96er am Anfang noch deutlich mehr, als sie letztlich an der 20er-Fasnet sind. Es werden am 5. Januar elf Narren und Fuchswadel mit weißen Tüchern (7 junge Damen & 4 junge Herren) in die Stauseehalle jucken.

Unterstützung für die 20er

Bis zur eigentlichen Fasnet ist für die neuen 20er immer sehr intensiv. Wir haben bereits im Sommer beschrieben, was für die 20er noch bis zur Generalversammlung zu tun ist (siehe “Die neuen Zwanzger“). Vor allem das Narrenblättle macht natürlich in der Zeit bis zum Jahreswechsel sehr viel Arbeit.

Schon immer haben die 20er eine herausragende Rolle in der Schömberger Fasnet. Damit dies auch so bleibt und die jungen Schömberger trotz zahlreicher Angebote an Veranstaltungen über das ganze Jahr Spaß an der Fasnet und Lust auf die 20er-Fasnet haben, gibt es innerhalb des Narrenrates einen sog. Zwanzgerbeauftragten. Jörg Niethammer und sein Stellvertreter Guido Schirmer sind aktuell die Ansprechpartner für die 20er.

Zudem gibt es bereits seit über zehn Jahren einen Leitfaden für die 20er, in dem alles beschrieben ist, was auf die 20er so zukommt. Natürlich nur als Orientierungshilfe, schließlich legt auch der Narrenrat großen Wert darauf, dass die 20er sich selbst organisieren und ihre einmalige 20er-Fasnet so begehen, wie sie es für richtig halten.


Der Zwanzgerbeauftragte trifft sich i. d. R. zwei Mal mit jedem Jahrgang. Einmal im Frühjahr zur Besprechung aller Termine und “To Dos” bis zur Adventszeit und einmal kurz vor oder während der Adventszeit um die heiße Phase der Fasnet ab der Generalversammlung am 5. Januar zu besprechen. Ebenfalls in dieser Zeit trifft sich dann auch der gesamte Jahrgang zur Besichtigung des Narrenmuseums und einer lockeren Runde um diverse Fragen zu beantworten.

Obwohl vor allem ältere Schömberger dies für überflüssig halten, da es “früher auch so geklappt hat”, hat sich dies seit vielen Jahren bewährt und wird von den 20ern gerne angenommen. Vor allem die Tatsache, dass ein Großteil der Jahrgänger unter der Woche auswärts zum Studieren oder Arbeiten ist und sich die Jahrgänge nicht mehr so häufig komplett treffen können, erschwert die Organisation und Kommunikation untereinander natürlich.

20er 2017: Am 5. Januar geht’s los

Während alles seit Aschermittwoch bzw. der 20er-Taufe am Herrgottstag eher vorbereitend war, wird es ab dem 5. Januar dann ernst. Selbst Nicht-20er sind am 5. Januar aufgeregt und freuen sich auf den ersten Narrenmarsch des Jahres.

Um Punkt 20 Uhr ertönt dann der Schömberger Narrenmarsch, gespielt von der Stadtkapelle Schömberg. Die 20er 2017 vom Jahrgang 1996 ziehen in Fransennarr und Fuchswadel in die Stauseehalle ein und eröffnen die Fasnetsaison 2017. Am kommenden Dreikönigstag geht es dann direkt weiter mit dem Abstauben.

Es folgen jeden Samstag das Maschgera, die Teilnahme an den Narrentreffen in Markdorf und Haigerloch, die Begleitung der Narrenräte bei den Haussammlungen, die Schömberger Hüttengaudi, der Maschgera-Tag und schließlich die eigentliche Fasnet. Die 20er 2017 sind überall immer aktiv dabei und viele Schömberger freuen sich bereits auf “die Neuen”.

Zwei Monate Fasnet für die 20er 2017

Der Termin der Fasnet ändert sich jedes Jahr, wie man weiß, da er vom Termin des Osterfestes abhängig ist. Die 20er 2017 haben in dem Fall Glück und haben eine verhältnismäßig lange Fasnet. Von Beginn am 5. Januar bis zum Aschermittwoch am 1. März sind es auf den Tag acht Wochen. Das Facklafiar findet am 5. März 2017, also genau zwei Monate oder eben acht Wochen und vier Tage nach der Generalversammlung statt.

Für den Jahrgang 1996 heißt das auf der einen Seite, sie haben mehr Zeit, um ihre Fasnet zu genießen und erleben. Auf der anderen Seite gibt es deutlich mehr Termine zum Maschgera, die Schömberger Hüttengaudi, bei der die 20er einen Auftritt machen werden, sowie zwei zweitägige Narrentreffen.

Langweilig wird es also keineswegs. Auch gibt es keine Zeit zum Ausruhen. Wie auch immer: Einfluss auf den Termin hat sowieso niemand, von daher muss man es nehmen wie es ist. Die 20er 2017 für ihren Teil sind auf jeden Fall bereit auf ihre 20er-Fasnet und wir wünschen ihnen viel Spaß und freuen uns auf viele tolle gemeinsame Stunden und Tage!